Juli 2011

Quatro Ventos - Barco de Papel

Juli 2010

Rão Kyao - Em Cantado

Juli 2009

Lura - Eclyse - 2009

Juli 2007

Tito Paris - Acústico - Live

Juli 1997

Terry Callier - Timepeace

Juli 2005
ViradaCD.jpg (29909 Byte)

Virada - Sambatico

Oktober 2004
RaoKyao.jpg (19965 Byte)

Rão Kyão
Fado Virado a Nascente

September 2004
Khaled Ya.jpeg (28575 Byte)

Khaled
Ya Rayi

Mai 2004
Fiebre.jpeg (9753 Byte)

Radio Tarifa
Fiebre

März 2004
matama-don-q.jpg (14840 Byte)

Matama
Don Q

September 2003
Aldo Romano.jpeg (19820 Byte)

Aldo Romano
Palatino

Juli 2003
willi.jpeg (15075 Byte)

Willi King
I am the Blues

Juni 2003
moana.gif (12778 Byte)

Moana & the Tribe
Turo

Mai 2003

Tupi Nago
Abra cada Brasil

April 2003

Sergio Boré
Reza
Casa de Tupa

März 2003


Mariza

Fado Em Mim
World Connection

Februar 2003


Radio Tarifa

Cruzando El Rio
World Circuit


 

CD des Monats
September 2003

Aldo Romano.jpeg (19820 Byte)

Aldo Romano
Palatino

 

Der in Italien geborene Aldo Romano begann seine Karriere in den 50er Jahren in Paris zunächst als Gitarrist und wechselte erst mit 20 Jahren, nachdem er Art Taylor hatte spielen hören, zum Schlagzeug. Schon bald begleitete er als Drummer in Paris auftretende amerikanische Jazzgrößen wie Bud Powell, Stan Getz, J.J. Johnson, Jackie McLean und Kenny Drew. Als einer der ersten europäischen Musiker widmete sich Romano ab 1964 dem Free Jazz und dann ab 1968 dem Jazz-Rock. Ersteren spielte er u.a. mit Don Cherry und Gato Barbieri, letzteren mit Joachim Kühn und der Band Pork Pie. Erst in den 80er Jahren kehrte der Schlagzeuger, der zwischenzeitlich auch wieder zur Gitarre und sogar zum Gesangsmikrophon gegriffen hatte, wieder zu den freieren Spielweisen des progressiven Jazz zurück.

Von Aldo Romano erschienen in den letzten Jahren diverse CDs bei Universal Music. Neben neuen Alben wie "Palatino" (2001) und "Intervista" (1997 aufgenommen, aber erst 2001 veröffentlicht) wurden auch drei Einspielungen wiederveröffentlicht, die Romano in den 70er und 80er Jahren für das französische Label Owl Records gemacht hatte: "Il Piacere" (1979), "Alma Latina" (1983) und "Ten Tales" (1989), ein Duo-Album mit Tenorsaxophonist Joe Lovano.

Noch nicht in Deutschland herausgebracht wurde Romanos letztes EmArcy-Album "Because Of Bechet", das der Schlagzeuger letztes Jahr mit Organist Emmanuel Bex, den Saxophonisten Emanuele Cisi und Francesco Bearzatti, Kontrabassist Rémi Vignolo und dem Sample- und Programmierkünstler Naab aufgenommen hat.

Aldo Romano ist der Gewinner des JAZZPAR-Preises von 2004. Der Preis ging an den italienischstämmigen, aber seit seinem siebten Lebensjahr in Frankreich lebenden Schlagzeuger, Gitarristen, Komponisten und Bandleader Aldo Romano. Nominiert waren neben ihm auch Saxophonist Paquito D'Rivera, Vibraphonist Bobby Hutcherson, Bassist Marc Johnson und Pianist Steve Kuhn. Das Preisträgerkonzert gab Romano am 25. April 2004 im Kopenhagener Tivoli.

Aldo2.jpeg (7574 Byte)Aldo3.jpeg (8673 Byte)

Discographie:

http://www.jazzecho.de/

Palatino (2001)